Blog

Existenzgründung Beratung


12. September 2017 Facebook Twitter LinkedIn Google+ Allgemein


In den letzten Jahren ist es zu dem Handel von Steuer-CDs gekommen. Auf diesen CDs sind Information von Bankinstitute über ihre Kunden gespeichert gewesen. In der Regel kamen die CDs von ausländischen Bankkonten und gaben beispielsweise dem deutschen Finanzamt Kundendaten sowie Angaben zu Bankkonten von deutschen Kunden. Die CDs haben einen beachtlichen Preis, welchen die deutschen Behörden freudig aufkommen würden. Denn anhand der Daten besitzen sie Einblick auf die Finanzen der Kunden ebenso wie können auf diese Art feststellen, welche Deutschen das Kapital auf ausländischen Bankkonten verheimlichen und damit Steuern umgehen. Während die erste CD, welche 2006 seitens BND gekauft worden ist und 4,6 Millionen € gekostet hat, lag eine CD kostenmäßig mittlerweile weniger als eine Million Euro. Dies liegt daran, dass das Verlangen nach den CDs keineswegs noch so hoch ist, wie vor einiger Zeit, weil es in der Bundesrepublik Deutschland zu immer mehr Selbstanzeigen von Steuerhinterziehung kommt., Vermögensnachfolge inkludiert weitaus mehr als ausschließlich das Übergehen des Vermögens. Es geht besonders darum, ob Kapital zu Lebzeiten des Schenkers oder erst im Zeitpunkt des Todes des Erblassers übergehen soll ebenso wie welche steuerlichen Auswirkungen auf diese Weise hervorgerufen werden. Es können zum Beispiel bei größeren Vermögen manche Teile des Vermögens innerhalb der Familie im Voraus zu Lebzeiten des Schenkers Kapital den angegebenen Personen übermittelt sowie die Freibeträge ausgenutzt werden. Die Erbschaftsteuer kann in diesem Fall diesbezüglich keineswegs mehr zum Thema werden. Wer die Vermögensnachfolge im Falle des Todes mittels letztwilliger Verfügung, notariell oder schriftlich, regularien will, sollte Wissen darüber verfügen, dass das Erbschaftsteuerrecht nicht auf jeden Fall dem Zivilrecht folgt und dass der gesetzliche Güterstand enorme Gestaltungsspielräume bereitstellt., Die Steuerhinterziehung ist eine ausgedehnte Straftat in Deutschland. Anhand des Vertriebs von Steuer-CDs sowie anhand fortlaufend mehr Selbstanzeigen prominenter Steuerhinterzieher, wächst die Anzahl der Selbstanzeigen in der Bundesrepublik. In dem Jahr 2013 gab es über 100 Prozent mehr Selbstanzeigen als im vergangenen Jahr. In Baden-Württemberg beispielsweise kam es 2012 zu 2.362 Selbstanzeigen und 2013 schon 6.292. In genau dem Bundesabschnitt gab es deutschlandweit die meisten Selbstanzeigen. Danach kommen Nordrhein-Westfalen ebenso wie Bayern. Niedersachsen ebenso wie Hessen liegen im Durschschnittswert. Die wenigsten Selbstanzeigen gab es in Hamburg wie auch in Schleswig-Holstein. 2012 kam es in Deutschland anhand Steuerhinterziehung zu 15.984 Strafverfahren, bei denen alles in allem 1.937 Jahre Freiheitsstrafen und 121,1 Millionen Euro Bußgelder verhängt wurden. Zwischen den Jahren 2003 und 2012 sind in Deutschland insgesamt 352.781 Fälle der Steuerhinterziehung abgehakt worden., Wer letztendlich fair sein sowie reinen Tisch machen will, sollte dem Finanzamt klare Daten vorführen. Ein kleiner, nichtssagender Hinweis auf potentielle Konten in der Schweiz reicht nicht aus. Steuerhinterzieher sollen alle Einnahmen detailliert auslesen wie auch für jedes betroffende Jahr eine Steuererklärung machen. Wenn die Tat dem Finanzamt bislang keineswegs bekannt ist, führt es ein Ermittlungsverfahren durch. Falls die Tat schon aufgedeckt wurde, dann ist eine Selbstanzeige ausgeschlossen, diese Anklage wird das Finanzamt folglich bereits schon lange getätigt haben. Der Besitzer von Schwarzgeld sollte dem Finanzamt in der Regel binnen einer Monatsfrist die nicht gezahlten Steuern sowie sechs Prozent Zinsen pro Jahr nachzahlen. Welche Person das nicht bewältigt, kann mit einem Strafverfahren wie auch weiteren Kosten rechnen., Mit Angaben in der Steuererklärung lässt sich viel sparen. Etliche Kosten kann man steuerlich absetzen. Aber manchmal werden solche Anträge vom Finanzamt abgelehnt. Wenn das geschieht, muss man sich hierfür einsetzen ebenso wie Einspruch erheben. Wird ebenso dieser abgelehnt, muss eine Strafrechtliche Verfolgung vor dem Finanzgericht vorgebracht werden. In solchen Fällen steht ein Steueranwalt zur Verfügung. Er prüft die Anträge und die Gegebenheiten und setzt sich vor dem Finanzamt und vorm Gericht für seine Mandanten. Für den Fall, dass der Sachverhalt vor Gericht geht, sollte damit kalkuliert werden, dass die anfallenden Kosten der Verhandlung zu tragen sind. Aus diesem Grund sollte die Summe, um welchen gestritten wird, unbedingt höher sein, als die Gerichtskosten betragen würden. Auch zu dieser Gelegenheit stehen Steueranwälte und Steuerberater zur Kalkulierung und Beratung zur Verfügung., Es geht um „Schwarzarbeit“, wenn Geld erworben wird, welches versteuert werden sollte. Das hiermit erworbene Geld wird einfach ausgedrückt als „Schwarzgeld“ betitelt. Diese Einkünfte werden in der Regel in der freiberuflichen oder unternehmerischen Tätigkeit erworben. Ebenso Vermögenswerte, deren Zinsen keineswegs versteuert werden, sind unter dem Begriff Schwarzgeld bekannt. Schwarzarbeit und das Besitzen von Schwarzgeld ist ein Verbrechen und kann äußerst hohe Geld- ebenso wie Freiheitsstrafen hervorrufen. Zahlreiche Eigentümer von Schwarzgeld legen ihr Geld daher in ausländischen Konten an, vor allem in der Schweiz, da sie auf diese Weise ihr Kapital in schweizer Banken verstecken können wie auch dadurch keine Steuern ans deutsche Behörde zahlen sollen.%KEYWORD-URL%