Blog

Existenzgründung Selbstständigkeit


2. September 2017 Facebook Twitter LinkedIn Google+ Allgemein


In den vergangenen Jahren ist es zu dem Handel von Steuer-CDs gekommen. Auf diesen CDs sind Daten von Bankinstitute über ihre Firmenkunden gespeichert gewesen. Im Normalfall kamen die CDs von ausländischen Konten und gaben zum Beispiel dem deutschen Finanzamt Kundendaten und Informationen zu Konten von deutschen Firmenkunden. Die CDs haben einen enormen Preis, den die deutschen Ordnungshüter freudig aufkommen würden. Denn durch die Daten haben sie eine Übersicht auf die Finanzen der Kunden sowie können infolgedessen ermitteln, welche Deutschen das Kapital auf im Ausland ansässigen Bankkonten verstecken und damit Steuern umgehen. Während die erste CD, welche 2006 seitens BND erworben wurde und 4,6 Millionen € gekostet hat, kostet eine CD mittlerweile weniger als eine Million €. Dies hängt davon ab, dass das Verlangen nach den CDs nicht noch so hoch ist, wie noch vor einiger Zeit, weil es in Deutschland stig mehr Steuerhinterzier gibt, die sich selbst anzeigen., Das Steuerrecht ist ein selbständiges Rechtsgebiet, welches alle Gesetze, welche das Steuerwesen der Bundesrepublik Deutschland regeln, beinhaltet. Es wird zwischen dem allgemeinem Steuerrecht wie auch dem besonderem Steuerrecht unterschieden. Das allgemeine Steuerrecht beinhaltet z. B. solche Rechtsgebiete: das Bewertungsgesetz, die Abgabeordnung, dem Finanzverwaltungsgesetz wie auch die Finanzgerichtsordnung. Das einzigartige Steuerrecht besteht aus den Einzelsteuergesetzen, wie beispielsweise: das Umsatzsteuergesetz, Einkommensteuergesetz oder Körperschaftsteuergesetz. Das Steuergesetz der Bundesrepublik wird durch folgende – auf dem Grundgesetz beruhende – Prinzipien beeinflusst: die Gesetzmäßigkeit der Bewertung, die Gleichmäßigkeit der Besteuerung, das Nettoprinzip, das Sozialstaatsprinzip, die Besteuerung nach der Leistungsfähigkeit. Durch die geldlichen Auswirkungen auf die Bevölkerung sind Steuern und die Steuergesetzgebung ein ständiger politischer Streitpunkt sowie mehrfacher Kritik ausgesetzt. Die Kritikpunkte sind schon lange die Kompliziertheit des Steuerrechts sowie die angeblichen Möglichkeiten zur Umgehung., Mit Angaben in der Einkommensteuererklärung lässt sich viel sparen. Zahlreiche Ausgaben kann man von den Steuern absetzen. Doch gelegentlich werden diese Anträge vom Finanzamt zurückgewiesen. Wenn das geschieht, muss Protest eingelegt werden. Wird ebenfalls dieser abgelehnt, sollte eine Strafrechtliche Verfolgung vorm Finanzgericht vorgebracht werden. In solchen Situationen steht ein Anwalt zur Verfügung. Dieser kontrolliert die Anträge wie auch die Sachlage und setzt sich vorm Finanzamt und vorm Gericht für seine Mandanten. Falls der Sachverhalt vor Gericht geht, muss damit kalkuliert werden, dass man die entstehenden Verhandlungskosten zu tragen hat. Dementsprechend muss der Betrag, um welchen gestritten wird, unbedingt höher sein, als die Gerichtskosten betragen würden. Auch an diesem Punkt stehen Steuerberater sowie Steueranwälte zur Kalkulierung ebenso wie Beratung zur Verfügung., In Deutschland werden Steuern vom Bund, den Ländern sowie den Gemeinden erhoben. Die bedeutensten Steuern, die gezahlt werden müssen, sind die Einkommensteuern auf das Einkommen jedes Arbeitnehmers, die Gewerbesteuer, Körperschaftsteuer, Umsatzsteuer, Grundsteuer und die Schenkung- ebenso wie Erbschaftsteuer. Außerdem müssen Abgaben abgeführt werden, wie z. B. für die Krankenversicherung, Rentenversicherung oder die Arbeitslosenversicherung. Jedoch unterliegt keinesfalls jede Gesellschaft oder Person dem Steuerrecht. Das deutsche Steuerrecht unterscheidet zwischen zwei Personen (natürliche und juristische Personen), die in der BRD wohnhaft sind bzw. ihren Standort haben wie auch Personen, welche nicht wirklich einen Wohnsitz in Deutschland haben (Steuerausländer). Eine naturgemäße Person ist eine Steuerinländerin, wenn sie ihren Wohnsitz in Deutschland hat. Eine Staatsangehörigkeit ist in dieser Hinsicht keineswegs bedeutent. Eine Gesellschaft oder Person, welche in keinster Weise die Geschäftsführung noch den Wohnsitz in der BRD hat, wird als Steuerausländerin bezeichnet., Ein bestimmter Fahnder von dem Finanzamt München war Boris Becker jahrelang auf der Spur sowie beschlagnahmte Unmengen an Beweismaterial, das auch von Hausdurchsuchungen sichergestellt werden konnte. Das Beweismaterial – so gut wie ein Lieferwagen voll, hieß es – kombinierte der Steuerfahnder zusammen. Dies ist ein langjährige ebenso wie anstregende Arbeit gewesen. Die Anschuldigungen sind In der 46 Seiten umfassenden Anklageschrift aufgelistet, aber letzten Endes ist bloß Interessant wo Boris Beckers Wohnort zwischenden Jahren 1991 und 1993 wirklich war. Im Vorfeld des Vorgangs war immerzu über einen „Deal“ der Verfahrensbeteiligten spekuliert worden, wonach Becker bei Nachzahlung von Steuern und einem Geständnis sich ein langes Gerichtsverfahren umgehen wie auch mit einer Strafmaßnahme von höchstens zwei Jahren davonkommen konnte., Das Verfahren vor dem Finanzgericht ist nicht kostenfrei. Genauer gesagt entstehen nach den Regelungen des Gerichtskostengesetzes ein paar Kosten, die sich an dem Streitwert orientieren. Mit dem zum 01/08/2013 gegründete 2. Kostenrechtsmodernisierungsgesetz wurden zum einen sowohl die Gerichtsgebühren sowie der Mindeststreitwert auf 1500 Euro angehoben, wodurch die mit Klageeingang entstehende Verfahrensgebühr 284 Euro beträgt. Mit Wirkung von dem 16. Juli 2014 wurden diverse Paragraphen zu dem Gerichtskostengesetz verändert. Dies bedeutet, dass ebenso in Kindergeldfällen advers der zwischenzeitlichen Praxis erneut ein Vorschuss anfällt. Die anfällige Gebühr wird grundsätzlich nach dem tatsächlichen Streitwert erhoben, für den Fall, dass dieser sich bei Klageeingang klar sowie unmittelbar aus der Klageschrift ergibt. Ansonsten wird die vorfällige Gebühr nach dem Mindeststreitwert angefordert.%KEYWORD-URL%