Blog

Finanzamt Steuerberatung


23. August 2017 Facebook Twitter LinkedIn Google+ Allgemein


Stets bevor die Außenprüfung geschieht, muss die zu testende Person alle buchhalterischen Beweise systematisieren. Das inkludiert sämtliche Ausgangsrechnungen, Betriebsausgaben, Gewinnermittlungen, Kontoauszüge oder das Fahrtenbuch. Diese Unterlagen müssen auch noch einmal auf Ordnungsmäßigkeit, Gesamtheit wie auch auf eine deutliche ebenso wie klare Struktur überprüft werden, weil sonst der Entzug in Gefahr gebracht werden könnte. Eine Übergabe der Informationen kann allerdings ebenfalls beim Finanzamt unmittelbar stattfinden, was so viel heißt wie, dass da dann ebenfalls die Prüfung des Betriebs erfolgt. Diese Offerte eignet sich insbesondere für Unternehmer, die häufig am Reisen sind. Wenn der zu testende über eigene Geschäftsräume verfügt, geschieht die Außenprüfung meist dort, da sich der Inspektor dann direkt vor Ort persönlichen Impressionen verschaffen kann., Ein einziger Steuerfahnder von dem Finanzamt München ist Boris Becker lange Zeit auf den Fersen gewesen und trug Unmengen von Beweismaterial zusammen, welches auch von Hausdurchsuchungen ergattert wurde. Die Beweismittel, nahezu ein Lieferwagen voll, hieß es, setzte der Steuerfahnder zusammen. Es war eine jahrelange sowie anstregende Arbeit. In der 46 Seiten umfassenden Anklageschrift sind die Anschuldigungen aufgeführt, letztlich ist ausschließlich Interessant wo Boris Beckers Wohnsitz zwischenden Jahren 1991 und 1993 wirklich war. Im Vorher des Vorgangs war konstant über einen „Deal“ der Verfahrensbeteiligten spekuliert worden, wonach Boris Becker bei der Nachzahlung von Steuern wie auch einer Bekenntnis sich einen langen Gerichtsprozess umgehen ebenso wie mit einer Strafmaßnahme von maximal zwei Jahren entkommen konnte., Das Steuerrecht ist ein eigenständiges Rechtsgebiet. Es umfasst sämtliche Rechtlichen Grundlagen, die das Steuerwesen der BRD regulieren. Es wird zwischen dem allgemeinem Steuerrecht sowie dem speziellem Steuerrecht differenziert. Das generelle Steuerrecht umfasst Rechtsgebiete wie: die Abgabeordnung, das Bewertungsgesetz, die Finanzgerichtsordnung sowie dem Finanzverwaltungsgesetz. Das einzigartige Steuerrecht besteht aus den Einzelsteuergesetzen, wie z. B.: das Umsatzsteuergesetz, Einkommensteuergesetz oder Körperschaftsteuergesetz. Das deutsche Steuergesetz wird durch diese, auf dem Grundgesetz basierende, Prinzipien geprägt: die Gleichmäßigkeit der Besteuerung, die Gesetzmäßigkeit der Bewertung, das Nettoprinzip, das Sozialstaatsprinzip, die Besteuerung nach der Leistungsfähigkeit. Durch die geldlichen Konsequenzen auf den Bürger sind Steuern und die Steuergesetzgebung ein dauerhafter politischer Streitpunkt wie auch vielfacher Kritik überlassen. Die Kritikpunkte sind seit etlicher Zeit die Komplexität des Steuerrechts ebenso wie die angeblichen Möglichkeiten zur Umgehung., Unter Vermögensnachfolge wird viel mehr verstanden als allein das Kontrollieren des Vermögens. Es geht besonders darum, in wie weit Vermögen zu Lebzeiten des Schenkers oder erst im Todeszeitpunkt des Erblassers übergehen soll sowie welche steuerlichen Auswirkungen hierbei ausgelöst werden. Es können beispielsweise bei größeren Kapitalverhältnissen manche Teile des Vermögens binnen der Familie schon während der Lebenszeit des Schenkers Vermögen den angegebenen Personen übermittelt ebenso wie die Freibeträge genutzt werden. Eine Erbschaftsteuer kann dann diesbezüglich nicht mehr anfallen. Wer die Vermögensnachfolge zu seinem Tode mittels letztwilliger Verfügung – schriftlich oder notariell – steuern will, sollte Kenntnis davon haben, dass das Erbschaftsteuerrecht nicht notwendigerweise dem Zivilrecht folgt sowie dass der gesetzliche Güterstand enorme Gestaltungsspielräume eröffnet., In Deutschland werden Steuern vom Bund, den Ländern und den Gemeinden erhoben. Die bedeutensten Steuern, die zu zahlen sind, sind die Einkommensteuern auf den Verdienst jedes Arbeitnehmers, Umsatzsteuer, Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer, Grundsteuer und die Schenkung- sowie Erbschaftsteuer. Über diese Steuern hinaus sollen Gebühren abgeführt werden, wie z. B. für die Arbeitslosenversicherung, Krankenversicherung oder die Rentenversicherung. Allerdings unterliegt keinesfalls jede Gesellschaft oder Person dem deutschen Steuerrecht. Das Steuerrecht in Deutschland differenziert zwischen 2 Personen, den natürlichen und juristischen Personen, welche in der BRD ortsansässig sind bzw. ihren Standort haben (Steuerinländer) sowie Personen, die nicht wirklich einen Wohnsitz in Deutschland haben (Steuerausländer). Eine naturgemäße Person ist eine Steuerinländerin, sofern sie ihren Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland hat. Die Staatszugehörigkeit ist in dieser Hinsicht keinesfalls wichtig. Die Gesellschaft oder Person, welche weder ihre Geschäftsführung noch ihren Wohnsitz in der BRD hat, wird als Steuerausländerin bezeichnet.%KEYWORD-URL%