Semperoper Dresden

Letztes Jahr ist in Dresden zu großem Teil dem Komponisten Richard Wagner gewidmet worden; alles zu Ehren des 200. Geburtstages. Der Komponist selber arbeitete lange Zeit in Dresden, war der königlich Sächsische Hofkapellmeister und betreute die heutige Dresdener Sächsische Staatskapelle. Für ihn wurden etliche der Werke, wie beispielsweise „Der Fliegende Holländer“ oder aufgeführt und ebenfalls einige Stücke wie „La juive“ von Fromental Halévy und „La vestale“ von Gaspare Spontini, welche Richard Wagner zu seinen Lebzeiten äußerst bewunderte.

Seit 2006 findet bereits jedes Jahr der „Dresdner Opernball“ statt, wo die Bestuhlung zum Teil entfernt & auf diese Weise ein pompöses Fest möglich gemacht wird.

Sogar die Königin Silvia von Schweden war 2014 zugegen & reiht sich damit zu anderen international berühmter Persönlichkeiten ein.

Schon vier Wochen nach diesem verheerenden Brand starteten Bauarbeiten für ein Theater, welches bereits nach zwei Monaten fertig gebaut worden ist und Raum für 1800 Gäste bot.

Die Dresdner Semper Oper ist mittlerweile durch seine große Palette an Stücken ebenso in der Kategorie Ballett als ebenfalls Oper eins der bedeutsamsten Institutionen Deutschlands und definitiv Dresdens.

Der Höhepunkt vom Semper Opern Ball ist alljährlich eine Ehrung des St. Georgs Ehrenzeichens, welcher in dem Bereich Politik, Kultur und Sport vergeben wird.

Als Vorgängerbau der Dresdener Semperoper bezeichnet jemand das Opernhaus an dem Zwinger, das von 1719 bis 1849 bestand und bis 1763 als Oper genutzt worden ist. Im Jahr 1840 startete der Bau von der Semper Oper, die von dem Architekt Gottfried Semper als neues königliches Hofheater errichtet wurde. Der Rundbau besaß die Gestaltung italienischer Frührenaissance und ist sehr schnell in erster Linie durch die einzigartige Schönheit berühmt geworden. Bei einem Feuer wurde jenes Bauwerk im Jahr 1869 vollständig zerstört.

Seit da an findet das Event jedes Jahr samt 2500 Besuchern in der Oper sowie mit ganzen 12.000 Besuchern auf dem Vorhof statt und wird jedes Jahr von vielen Prominenten wie bspw. Florian Silbereisen sowie Jan Delay mit Musik unterstrichen.

Im Jahre 1871 ist letzten Endes der zweite Bau von dem Sächsischen Hoftheater gestartet worden. Da Gottfried Semper aber 1849 bei jenen großen Maiaufständen teilnahm, sollte dieser sehr lang nicht nach Sachsen & konnte aus diesem Grund nur, da das Volk immensen Druck ausgeübt hat, außerhalb des Landes mitwirken. Sein Sohnemann Manfred Semper übernahm daher die Leitung des Baus an dem Dresdner Theater. Im zweiten Weltkrieg wurde jene Semperoper während der Luftangriffe auf die Elbflorenz abermals vernichtet.

Die Dresdner Semper Oper ist eines der überwältigenden, geschichtsträchtigsten und wesentlichsten Bauten in Dresden. Über die Jahre wurde die Semperoper drei Mal abermals saniert.

Nach dem zweiten Weltkrieg bereiteten von 1947 bis 1955 Sicherungsarbeiten wie auch geplante Studien von 1969 – 1977 die Wiedererrichtung vor. Letztendlich ist in dem Fall der Grundstein für die 3. Dresdener Semper Oper unter Betreuung von dem Bauherren Wolfgang Hänsch gelegt worden. Die Konstruktion wurde entsprechend der Pläne von Semper erneut aufgebaut & es wurden zudem ein paar Einzelheiten wie bspw. der Trainingssaal dazu gebaut. In dem Jahr 1985 wurde die Semper Oper mit Carl Maria von Webers Oper „Der Freischütz“ wieder eröffnet. Danach kriegte jenes Opernhaus die offizielle Bezeichnung Sächsische Staatsoper & wird auf diese Weise bis heute genannt. Bei den schweren Hochwasserfluten in dem Jahr 2002 fand man einen Schaden von 26 Millionen Euro.