Blog

Steuerberater Privatpersonen


2. Juni 2017 Facebook Twitter LinkedIn Google+ Allgemein


Das Steuerstrafrecht befasst sich mit Delikten im Bereich Steuerrecht. Dies beinhaltet vornehmlich die Hinterziehung von Steuern. Für den Fall, dass ein Delikt gegen das Steuerrecht enthüllt wird, drohen enorme Geld,- und/oder Freiheitsstrafen. Wie extrem die Bestrafung ist, ist unter anderem abhängig von der Schwere des Verstoßes. Bei einer Steuerhinterziehung bis 50.000€ bekommt man eine Geldstrafe. Ab 50.000 Euro muss man mit einem Freiheitsentzug, der ebenfalls auf Bewährung ausgesetzt werden kann sowie voraussichtlich von einer weiteren Geldstrafe ausgehen. Ab 100.000€ bekommt man die gleiche Strafart, allerdings wäre die Geld,- und/oder Freiheitsstrafen um einiges höher. Im Zuge einer Steuerhinterziehung ab 1.000.000 Euro kommt es ebenso zu einer Gefängnisstrafe, die jedoch normalerweise nicht auf Bewährung ausgesetzt wird. Ebenfalls in diesem Fall kann gegebenenfalls eine zusätzliche Geldbuße dazukommen. Außerdem müssen die hinterzogenen Steuern nachgezahlt werden. Nach fünf Jahren verjährt die Hinterziehung von Steuern, bei der aktuellen gewerblichen Hinterziehung von Steuern verweht jene erst nach 10 Jahren., Immer ehe die Außenprüfung stattfindet, sollte der zu prüfende sämtliche Beweise organisieren. Das inkludiert sämtliche Ausgangsrechnungen, Betriebsausgaben, Gewinnermittlungen, Kontoauszüge oder das Fahrtenbuch. Jene Unterlagen sollen auch noch einmal auf Ordnungsmäßigkeit, Vollständigkeit ebenso wie auf eine klare wie auch deutliche Struktur überprüft werden, da sonst der Entzug in Gefahr gebracht werden könnte. Die Übergabe der Unterlagen kann allerdings auch bei dem Finanzamt unmittelbar stattfinden, was bedeutet, dass hier dann ebenso die Prüfung des Betriebs stattfindet. Dies bietet sich besonders für Unternehmer an, die oftmals unterwegs sind. Sofern die zu kontrollierende Person über eigene Ausstellungsräume verfügt, geschieht die Außenprüfung meistens dort, da sich der Inspektor dann direkt vor Ort eigenen Impressionen verschaffen kann., Eine Vielzahl an Deutschen probieren gewisse Einnahmen zu vertuschen um deren Steuern nicht abgeben zu müssen. Auch etliche Prominente hinterziehen ihre Steuern. Auf diese Weise ebenfalls Uli Hoeneß von FC-Bayern. 2013 wurde veröffentlicht, dass dieser 3,5 Millionen Euro Steuern hinterzogen hat. Als Uli Hoeneß bereits gewarnt wurde, dass das Magazin „Stern“ Informationen bezüglich seiner Steuerhinterziehung habe, erstattete er Selbstanzeige, mit der Erwartung angesichts dessen eine geringere Strafmaßnahme zu kriegen. Jedoch äußerte Hoeneß 2014, dass er 18,5 Millionen Euro an Steuern umgangen ist. Fortlaufend kamen weitere Vermutungen herauf, dass Uli Hoeneß schon 27,5 Millionen Euro Steuern hinterzogen haben soll. März 2014 wird Hoeneß von dem Landgericht München in puncto Steuerhinterziehung schuldig gesprochen. Er ist zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und 6 Monaten verurteilt worden., Mit richtigen Informationen in der Einkommensteuererklärung kann viel gespart werden. Zahlreiche Ausgaben kann man von den Steuern abgrenzen. Aber zeitweise werden solche Anträge vom Finanzamt abgelehnt. Falls das geschieht, sollte Einwand eingelegt werden. Wird ebenso dieser untersagt, muss eine Strafrechtliche Verfolgung vor dem Finanzgericht vorgebracht werden. In solchen Situationen steht ein Anwalt zur Verfügung. Er kontrolliert die Anträge wie auch die Gegebenheiten und setzt sich vorm Finanzamt und vor dem Gericht für seine Mandanten. Für den Fall, dass der Fall vor das Gericht kommt, sollte davon ausgegangen werden, dass die entstehenden Verhandlungskosten zu tragen sind. Aus diesem Grund muss der Betrag, um welchen diskutiert wird, dringend größer sein, als die Gerichtskosten betragen würden. Auch hierbei helfen Steuerberater & Steueranwälte durch ihre Beratung ebenso wie Kalkulation., In der BRD werden Steuern vom Bund, den Ländern ebenso wie den Gemeinden erhoben. Die bedeutensten Steuern, die zu zahlen sind, sind die Einkommensteuern auf das Einkommen jedes Arbeitnehmers, die Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer, Umsatzsteuer, Schenkung- und Erbschaftsteuer und die Grundsteuer. Außerdem müssen Abgaben abgeführt werden, wie beispielsweise für die Arbeitslosenversicherung, Krankenversicherung oder die Rentenversicherung. Allerdings unterliegt nicht jede Person oder Gesellschaft dem deutschen Steuerrecht. Das deutsche Steuerrecht differenziert zwischen zwei Personen, den natürlichen und juristischen Personen, welche in der BRD ansässig sind bzw. ihren Standort haben (Steuerinländer) ebenso wie Personen, die keinen Wohnsitz beziehungsweise Sitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Eine naturgemäße Person wird als Steuerinländerin betitelt, falls sie ihren Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland hat. Eine Staatszugehörigkeit ist an diesem Punkt keinesfalls bedeutent. Die Person oder Gesellschaft, die weder die Geschäftsführung noch den Wohnort in Deutschland hat, wird als Steuerausländerin betitelt., Welche Person schlussendlich anständig sein ebenso wie reinen Tisch machen möchte, muss dem Finanzamt klare Information darstellen. Das Anzeichen auf mögliche Bankkonten in der Schweiz reicht nicht aus. Personen die Steuern hinterziehen sollen sämtliche Einkünfte im Detail ermitteln sowohl für jedes betroffende Jahr eine Steuererklärung erstellen. Sofern die Aktion dem Fiskus bislang keinesfalls bekannt ist, leitet es ein Ermittlungsverfahren ein. Sofern die Handlung schon entdeckt wurde, dann ist eine Selbstanzeige ausgeschlossen, diese Anzeige hat das Finanzamt dann bereits lange getätigt. Der Eigentümer von Schwarzgeld sollte dem Finanzamt größtenteils innerhalb einer Monatsfrist die hinterzogenen Steuern ebenso wie sechs Prozent Verzinsung pro Jahr nachreichen. Welche Person das keineswegs schafft, kann mit dem Strafverfahren wie auch weiteren Kosten rechnen.